HEK - Hanseatische Krankenkasse

Im Jahr 1826 wurde die Hanseatische Krankenkasse HEK von 60 Krämerhilfen in Hamburg gegründet und gehört somit zu den ältesten Krankenkassen Deutschlands. Damals war sie ein Selbsthilfeverein „Kranken-Verein der Commis des Löblichen Kramer-Amts“, der seinen Mitgliedern Schutz im Krankheitsfall bieten sollte. 1827 folgte die Umbenennung in „Kranken-Casse der Commis des Löblichen Kramer-Amts“. Heute versucht die Krankenkasse mit vielen Zusatzleistungen ihre Versicherten zufrieden zu stellen.

Leistungen und beliebte Tarife

Die HEK bietet ihren Versicherten Leistungen, die über die gesetzlich erforderlichen Leitungen hinausgehen, an. Diese werden Business-Leistungen genannt. Dazu zählt beispielsweise das Arzneimittel-Vorteilsprogramm. Dazu hat die Krankenkasse mit bestimmten Partnern Verträge abgeschlossen, damit Arzneimittel günstiger bezogen werden können. Weitere Zusatzleistungen sind etwa die Burnout-Prävention, die Fissurenversiegelung oder auch das planBaby-Programm.

Mit Zusatzleistungen im Bereich der alternativen Heilmethoden wie zum Beispiel Akupunktur, Lymphdrainage, Massagen und Phytotherapien kommt die HEK ihren Kunden aufgrund anwachsender Nachfrage sehr entgegen.

Die Besser-Leben-Programme werden zur besseren Versorgung und Betreuung für chronisch kranke Menschen, die unter Diabetes, Brustkrebs, koronarer Herzkrankheit oder Asthma und Lungenerkrankungen leiden, angeboten. Um aktiv für die Gesundheit ihrer Kunden etwas zu tun, bietet die HEK in Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnern Gesundheitstage mit bestimmten Schwerpunkten an. Um diese und viele andere Zusatzleistungen noch zu erweitern, können die Versicherten aus bestimmten Wahltarifen wählen oder eine der Zusatzversicherungen hinzu buchen.

Daten und Fakten

Bereits 1901 zählte die HEK 2.447 Mitglieder. In den 20er Jahren fanden mehrere Zusammenschlüsse mit kleineren Kassen statt. 1927 nannte sie sich „Hanseatische Ersatzkasse von 1826 zu Hamburg“. Das Geschäftsgebiet erweiterte sich durch Fusionen immer mehr. 1966 wurde sie in „Hanseatische Krankenkasse“ umbenannt.

Schon um 1900 setzte sich die HEK sehr für Prävention und Früherkennung ein. Diese Ziele verfolgt sie auch heute noch. In Umfragen und Rankings belegt sie immer wieder Spitzenplätze. Heute betreut sie in 21 Kundenzentren etwa 317.000 Mitglieder.

Informationen zu Zusatzbeitrag oder Prämie

Nach der Finanzierungsreform der Krankenkassen waren fast alle Kassen gezwungen, Zusatzbeiträge einzuführen. Bei der HEK beträgt dieser aktuell 0,8 Prozent. Der Gesamtbeiträg summiert sich damit auf 15,4 Prozent. 

Aufgrund stabiler Finanzen war es der Hanseatischen Krankenkasse möglich, 2013 eine Prämie an ihre Versicherten zu zahlen. Alle, die am 01. Mai 2013 dort versichert waren, haben automatisch im Juni 2013 eine Prämie in Höhe von 75 Euro in Form eines Prämienchecks erhalten.

Kontakt und Adresse


HEK – Hanseatische Krankenkasse

Hotline: 0800 / 021 321 3

Wandsbeker Zollstraße 86-90
22041 Hamburg

Anfahrt - HEK – Hanseatische Krankenkasse